Generic placeholder thumbnail

Lebensraum Obstgarten

Generic placeholder thumbnail

Aktiv

Generic placeholder thumbnail

Verein

Lebensraum Obstgarten

2001 standen in der Schweiz noch 2'900'000 Hochstammobstbäume. Das sind 20 % weniger als noch vor 10 Jahren. Weil viele dieser Bäume in Bauzonen stehen, wird ihre Zahl weiter abnehmen. Das gänzliche Verschwinden der Hochstammobstbäume wäre ein grosser Verlust in unserer Landschaft und bei der Sortenvielfalt. Obstbäume prägen mit ihren Blüten, Ernten, Farben und Formen die Jahreszeiten und bereichern so unseren Lebensraum.


Wildbienen

Wildbienen

Unser Obstgarten als Lebensraum


Baumschnitt

Die Öschberg Krone

 

Frostschäden an Obst

Hier wird sehr gut erklärt wie Frostschäden entstehen und wie man überprüfen kann ob das Obst durch Frost geschädigt wurde.

Youtube


Nistkasten

Liebe Freundinnen und Freunde des Obstgartenverein Fällanden
Erich Sutter die Nistkästen im Obstgarten kontrolliert. Ich möchte mich herzlich bei Erich bedanken, für diese sehr wertvolle Arbeit.

Zu der Kontrolle hat Erich zwei Bemerkungen (Das Mysterium im Punkt 2 benötigt unsere Aufmerksamkeit. Es wäre sehr interessant herauszufinden, wie das geschehen konnte):

1. Dieses Jahr haben ausschliesslich Spatzen darin genistet. Sie scheinen aber gute Arbeit geleistet zu haben, alle Äpfel die ich zerschnitten habe waren wurmfrei.

2. Der grösste Teil der Kasten war offen! Auch einige hoch in den Bäumen, wo man garantiert nur mit der Leiter hinkommt... Wie wenn jemand hineingeschaut und sie nachher nicht mehr richtig verschlossen hätte. Dabei sind viele Riegel so schwergängig, dass man eine Flachzange braucht. Hat vielleicht jemand bei Bäume schneiden hineingeschaut? Kann ich mir zwar schlecht vorstellen. Er müsste in 14 Bäume hinaufgestiegen sein! Ein Rätsel!

Nistkastenkontrolle


Obstsorten

Dokumentation all unserer Obstbäume :

URL Shortener

 

 

 

Termine

Liebe Freundinnen, liebe Freunde des Obstgartenvereins

Im Wägler sind Mirabellen reif, der Baum ist ganz ob beim Parkplatz. Leider gibt es dieses Jahr nur ganz wenige Klaräpfel. Wer sich beeilt kann vielleicht noch einen erwischen.
Bald ist es wieder soweit, frischer selbstgepresster Obstsaft wartet auf uns! Dieses Jahr sind Äpfel voraussichtlich eine Woche früher reif als in anderen Jahren. Der warme Frühling hat die Bäume früher blühen lassen. Bei den Obstbäumen beginnt der Countdown ab der Blüte, egal wie das Wetter im Sommer ist. Der Sommer bestimmt dann nur noch wie gross und süss die Früchte im Herbst sind.
Wer beim Mosten dabei sein will, bitte hier im Doodle-Kalender eintragen:

Am Samstag, 17. September wird unsere Mostpresse erstmals am Dorfmarkt auf dem Gemeindehausplatz aufgebaut. Der Markt beginnt um 8.30 Uhr und endet um 11.30 Uhr. Deshalb müssen die Äpfel zwingend unter der Woche gesammelt werden, dafür steht der Termin am Fr. 16, September (es kann aber auch ein anderer Tag sein). Am Schaumosten werden wir die Äpfel waschen und pressen. Die Marktbesucher können selber PET-Flaschen mitbringen um frische, nicht pasteurisierten Most zu erhalten. Zusätzlich benötigen wir noch leere, ausgespülte PET-Flaschen (Mineralwasser), bitte sammeln bis zum 17. September. Die Mostreste vom Morgen werden wir am Nachmittag pasteurisieren.


Info Mosten:

Die Mostsaison beginnt voraussichtlich am Sa, 20. August, siehe Doodle-Kalender. Bitte erstellt für jede Person, die mithilft, einen eigenen Eintrag im Doodle. Bei jedem Termin muss eine Person alle Prozessschritte kennen. Ich werde den Doodle überwachen und wenn nötig eine Fachperson organisieren. Bevor mit dem Mosten gestartet werden kann muss die Fachperson (Gruppenleiter) folgende Punkte klären:

Ò Hat es genügend Obst, kann der Einsatz stattfinden (ab 4 Harassen lohnt sich der Einsatz)?
Ò Haben sich genügend Teilnehmer für den Einsatz gemeldet?
Ò Arbeitszeiten und allenfalls gemeinsames Mittagessen planen.
Ò Hat das Team das nötige Know-how (Vereinsmitglieder mit Erfahrung) oder braucht es zusätzliche Unterstützung?

Am Samstagvormittag braucht es mindestens 2 Personen und fürs Mosten am Nachmittag mindestens 3 Personen. Sind mehr Personen anwesend, kann bereits am Morgen mit dem Waschen der Äpfel und dem Mosten begonnen werden. So geht die Arbeit schneller und es ist geselliger. Kinder, falls ihr solche zur Verfügung habt ??, unbedingt mitnehmen und beim Mosten gut beaufsichtigen. Die Arbeiten an der Presse, beim Pasteurisieren (Strom, Hitze) und abfüllen (schweflige Säure) sind gefährlich!
Wie jedes Jahr achten wir sehr auf die Qualität des Obstes (Faustregel: Das Obst soll roh geniessbar sein). Die fauligen Äpfel bitte in der Wiese zertreten - aufpassen, dass ihr nicht von Wespen gestochen werdet. Als kleiner Tipp: Die ersten reifen Äpfel gibt es beim Grafensteiner-Baum im oberen Teil des Obstgartens, dann folgen Albisser, Aargauer Jubiläum und Danziger Kant. Alle anderen, insbesondere Boskoop, sind nicht vor Anfang bis Mitte Oktober reif. Bitte nicht vergessen im Fröschbach zu sammeln. Die Standorte der verschiedenen Sorten findet ihr auf unserer Webseite.
Bei Fragen oder Problemen wendet euch bitte an mich oder den Vorstand:

 

Weitere Termine:
" Kirsch brennen, Termin offen.
" Weihnachtsmarkt am Fr, 9. Dezember: Für die Organisation unseres Standes ist Conny zuständig. Wer mitmachen will meldet sich bitte direkt bei ihr.
" Generalversammlung 2023 am Mi, 8. März, ab 19 Uhr

Liebe Grüsse
Daniel

 

 



Der Obstgartenverein Fällanden

Wir versuchen die in der Gemeinde vorhandenen Hochstammobstbäume zu erhalten und zu pflegen und neue zu pflanzen. Wir pflegen z.B. die Obstbäume im Wägler und bei der Jugi Fällanden. Dabei achten wir auf die Sortenvielfalt und fördern alte Obstsorten, wie den Fällander Milchapfel. Natürlich arbeiten wir biologisch. Als Belohnung für den Einsatz gibt's biologisches Obst und Most und vielleicht auch hin und wieder eine erfreuliche Begegnung mit gefiederten Bewohnern des Obstgartens.

Mitglieder des Obstgartenvereins

Mit ihrem aktiven Einsatz unterstützen sie die Arbeit des Vereins. Mitglieder des Vereins können Einzelpersonen oder Familien werden. Passivmitglieder leisten keine Arbeitseinsätze und haben so kein Anrecht auf Ernteerträge, jedoch ein Stimmrecht.

 

Anmeldung

Statuten

Protokolle

Aktiv

 

Wir mosten in der Regel in den Monaten September und Oktober

  • Hat es genügend Obst, kann der Einsatz stattfinden?

  • Haben sich genügend Teilnehmer für den Einsatz gemeldet?

  • Arbeitszeiten und gemeinsames Mittagessen planen.

  • Hat das Team das nötige Know-how (Vereinsmitglieder mit Erfahrung) oder braucht es zusätzliche Unterstützung?


Für das Obstsammeln am Mittwochnachmittag (NM) und am Samstagvormittag (VM) braucht es mindestens 2 Personen und fürs Mosten am Samstagnachmittag (NM) mindestens 3 Personen. Sind mehr Personen anwesend, geht die Arbeit schneller und es ist geselliger. Der Mittwochnachmittag steht jeweils stellvertretend für irgendeinen Termin unter der Woche. Falls ihr solche zur Verfügung habt J, Kinder unbedingt mitnehmen, aber vor allem beim Mosten gut beaufsichtigen. Die Arbeiten an der Presse, beim Pasteurisieren (Strom, Hitze) und Zukorken (schweflige Säure) sind nicht ganz ungefährlich. Checkliste Mosten

Wie jedes Jahr achten wir sehr auf die Qualität des Obstes (Faustregel: Das Obst sollte roh geniessbar sein). Die fauligen Äpfel bitte in der Wiese zertreten ­– aufpassen, dass ihr nicht von Wespen gestochen werdet. Als kleiner Tipp: Die ersten reifen Äpfel gibt es beim Grafensteiner-Baum im oberen Teil des Obstgartens, dann folgen Albisser, Aargauer Jubiläum und Danziger Kant. Alle anderen, insbesondere Boskoop, sind nicht vor Anfang bis Mitte Oktober reif.

 

Pasteur
Der Pasteur war defekt und lief nur noch auf zwei Phasen. Das Pasteurisieren dauerte entsprechend länger. Ich habe das Gerät notdürftig repariert und hoffe
das hält bis das Ersatzteil da ist. Bitte zukünftig nichts mehr am Pasteur machen. Beim reinigen nur die Schutzkappe abschrauben und kontrollieren
ob alle Kohlestifte noch dran sind. Beim Verdacht das etwas nicht stimmt macht mir ein Mail, dann prüfe ich das Gerät.


Trester
Den Trester können wir nicht mehr zum Ruedi bringen, er hat keine Kühe mehr.
Schade, das hatte immer sehr gut geklappt. Vielen Dank Ruedi.

Bitte bringt den Trester ab sofort zu Markus Holliger (gegenüber der Socar Tankstelle, siehe Bild).
Die leeren Harrasse bitte jeweils wieder mitnehmen und ins Mosthüsli stellen.

 

 

Bilder

Baumpflanzaktion November 2017

Baumschnitt Frühjahr 2016

Propfkurs Frühjahr 2016